Pilze und Kondylome

Viele Frauen ziehen sich juckende und brennende Beschwerden an den äußeren Geschlechtsorganen zu. Dafür kann es viele Ursachen geben, z. B. Infektionen, Hautkrankheiten oder Geschlechtskrankheiten wie Kondylome (Genitalwarzen). In einem solchen Fall ist es wichtig, dass Sie sich von Ihrem Arzt untersuchen lassen, der verschiedene Proben nimmt, um die Ursache für Ihre Beschwerden feststellen zu können. Oft ist es der Bereich rund um den Scheideneingang, der gereizt ist und juckt. Bei Frauen, die die Wechseljahre hinter sich haben, kann die hormonelle Umstellung trockene Schleimhäute verursachen, die den Geschlechtsverkehr erschweren. Oft wird eine Irritation durch Ausfluss begleitet, der unangenehm riechen kann. 

PILZE

Pilze in der Scheide sind normal. Sie werden in der Regel jedoch unterdrückt, da die natürliche Bakterienflora in der Scheide sauer ist. Dieses Milieu kann jedoch aus dem Gleichgewicht geraten, sodass sich der Pilz vermehrt. 

Symptome

Symptome, die auf einen Pilzbefall hindeuten, können eine Reizung der Scheide und der Haut um die Scheidenöffnung herum, unangenehm riechender Ausfluss, Schmerzen oder Brennen beim Geschlechtsverkehr, Brennen beim Wasserlassen und ein verstärkter Harndrang sein.

Ursachen für infektionen in der scheide

Eine übertriebene Intimhygiene, der Gebrauch von parfümierter Seife und Parfüm im Waschpulver können Infektionen verursachen. Außerdem können Infektionen während einer Antibiotikabehandlung oder bei hormonellen Veränderungen auftreten.  

Behandlung

Es wird eine Probe der Scheidenschleimhaut genommen. Die Probe kann unter dem Mikroskop untersucht oder an das Mikrobiologische Institut geschickt werden. Wenn die Infektion durch ein Bakterium verursacht wird, können Sie sie mit Zäpfchen oder Creme in der Scheide behandeln. Wir empfehlen Ihnen, keine parfümierte Seife zu benutzen. 

KONDYLOME

Kondylome, die auch Genitalwarzen genannt werden, sind kleine warzenähnliche Wucherungen. Oft sitzen sie auf den Schamlippen und am Scheideneingang, sind aber auch in der Scheide selbst oder am Gebärmutterhals zu finden. Bei einigen Frauen sitzen sie auch an der Mastdarmöffnung.

Symptome

Genitalwarzen können brennen und jucken. Einige sind spür- und sichtbar; andere sind flach und kaum zu erkennen. Oft entwickeln sie sich über Monate. 

Ursachen für kondylome

Kondylome können flach, stielähnlich oder blumenkohlförmig sein und werden durch einen HPV-Virus verursacht. Sie werden durch sexuellen Kontakt übertragen und treffen häufig junge Frauen.

Behandlung

Genitalwarzen werden weggeschnitten oder mit einem Laser behandelt. Es ist wichtig, dass Sie sich behandeln lassen, da sich in unbehandelten Genitalwarzen Zellveränderungen entwickeln können. Denken Sie daran, dass sich Ihr Partner ebenfalls auf Genitalwarzen untersuchen lassen muss, da die Krankheit sexuell übertragen wird. Vermeiden Sie sexuellen Kontakt, bis die Behandlung abgeschlossen ist. Anschließend sollten Sie Kondome verwenden, bis von Ihnen keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht. Nach der Behandlung müssen Sie regelmäßig zur Nachkontrolle kommen.