Fibrome

Fibrome sind Bindegewebsknoten, die im Muskelgewebe der Gebärmutterwand sitzen. Sie befinden sich oft direkt in der Gebärmuttermuskulatur oder an der Oberfläche. Manchmal wachsen sie an einem Stiel in die Gebärmutterhöhle hinein. In Ausnahmefällen kann das Fibrom bis in den Gebärmutterhals hineinragen. Die Ursache für das Wachsen der Gebärmuttermuskulatur ist nicht bekannt, aber man weiß, dass ein erhöhtes Risiko besteht, Fibrome zu bekommen, wenn andere Personen in Ihrer Familie ebenfalls Fibrome haben.

In den allermeisten Fällen sind Fibrome gutartig, aber sie können so starke Beschwerden verursachen, dass sie behandelt werden müssen.

Symptome

Die häufigsten Symptome sind starke, lang anhaltende oder unregelmäßige Blutungen, oft in Verbindung mit Schmerzen, Schweregefühl im Unterleib, Schmerzen/Unwohlsein beim Geschlechtsverkehr und Probleme beim Wasserlassen.

Untersuchung

Bei einer Ultraschalluntersuchung und einer gynäkologischen Untersuchung einschließlich einer Spiegelung der Gebärmutterhöhle (Hysteroskopie) wird festgestellt, ob Sie ein Fibrom haben. Oft wird eine Gewebeprobe in der Gebärmutterhöhle genommen, um Zellveränderungen auszuschließen.

Behandlung

Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden bei Fibromen. Diese hängen davon ab, wo das Fibrom sitzt und wie groß es ist. Als Behandlungsmethoden kommen eine Hormonbehandlung und eine endoskopische Operation (Hysteroskopie) in Frage.