Eileiterentfernung

Wenn Unterleibsinfektionen nicht behandelt werden, können die Eileiter geschädigt werden. Es kann Narbengewebe entstehen, und im äußersten Teil der Eileiter können Verwachsungen dazu führen, dass sich die Eileiter verschließen.

Chlamydieninfektionen sind die häufigste Ursache für Veränderungen der Eileiter. Auch Endometriose kann gewebeirritierend wirken und zu Verwachsungen an den Eileitern führen.

Wenn die Eileiter beschädigt sind, steigt die Gefahr einer Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter und im schlimmsten Fall die Gefahr der Kinderlosigkeit. 

Wenn sich schwere Verwachsungen gebildet haben oder die Eileiter mit Flüssigkeit gefüllt sind, wird eine Entfernung der Eileiter empfohlen.

SYMPTOME

Die häufigsten Symptome für beschädigte oder verwachsene Eileiter sind:

  • Unterleibsschmerzen
  • Kinderlosigkeit
BEHANDLUNG

Die Behandlung erfolgt durch eine endoskopische Unterleibsoperation (Laparoskopie). Wenn schwere Verwachsungen vorliegen, die eine Schwangerschaft erschweren, oder mit Flüssigkeit gefüllte Eileiter Schmerzen verursachen, wird eine Entfernung der Eileiter empfohlen. Diese hat zur Folge, dass Sie nur durch eine künstliche Befruchtung (IVF) schwanger werden können.

Im Folgenden können Sie mehr über den Ablauf der Operation lesen.

VORBEREITUNG

Die Eileiterentfernung wird unter Vollnarkose durchgeführt. Oft können Sie schon am Tag des Eingriffs wieder nach Hause gehen. Da die Betäubung Nachwirkungen hat, ist es wichtig, dass ein Verwandter Sie abholt und sich den Rest des Tages um Sie kümmert. Es ist wichtig, vor der Operation mit dem Arzt zu besprechen, welche Medikamente Sie einnehmen, da es einige Präparate gibt, die im Zusammenhang mit der Operation nicht genommen werden dürfen.

Fastenregeln:

  • In den letzten sechs Stunden vor der Operation dürfen Sie nichts essen
  • Sie können bis zu zwei Stunden vor der Operation Wasser und Saft trinken
OPERATION

Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt und dauert 1-2 Stunden. Ihnen wird eine Infusion am Handrücken angelegt, über die das Betäubungsmittel verabreicht wird. Der Eingriff erfolgt mithilfe eines optischen Gerätes (Laparoskop). Um ein gutes Bild zu bekommen, wird die Bauchhöhle in der Regel mit Kohlendioxid (CO2) gedehnt. Anschließend werden 1-2 kleine Löcher in die Bauchdecke geschnitten, um die Hilfsinstrumente einführen zu können. Dann können die Eileiter entfernt werden.

NACH DER OPERATION

Nach der Operation sollten Sie sich für den Rest des Tages schonen. Am Tag nach der Operation rufen unsere Krankenschwestern Sie an, um zu fragen, wie es Ihnen geht.

NACHKONTROLLE

Nach der endoskopischen Operation werden die Operationsschnitte inwendig mit einem selbstauflösenden Faden geschlossen und es wird ein spezielles Klebeband auf der Haut verwendet. Es müssen also keine Fäden gezogen werden. Es wird empfohlen, einen Monat nach der Operation zur Nachkontrolle zu kommen.

GUT ZU WISSEN

Schmerzen: Es ist normal, dass Schmerzen auftreten. Ihr Bauch kann aufgebläht sein und Sie fühlen möglicherweise von der rechten Schulter ausgehende Schmerzen. Die Beschwerden halten höchstens einige Tage an.

Hygiene: Nach 24 Stunden können Sie duschen. Ein eventuell angelegter Verband wird vor dem Duschen abgenommen und die Wunden werden mit einem Handtuch abgetupft. Anschließend sollten die Wunden am besten Luft bekommen. Wenn die Wunden leicht eitern, können Sie einen sauberen Verband anlegen. 

NEBENWIRKUNGEN UND KOMPLIKATIONEN

Wenn Sie starke Schmerzen, Fieber oder Symptome einer Infektion haben, sollten Sie unbedingt die Klinik unter +45 8612 6121 oder +45 2320 4221 kontaktieren.